Vorschaubild bitte anklicken zum Vergrößern Amy`s “respektvoller” Umgang mit Papa Chester Hüftgelenksdysplasie - Ellenbogendysplasie - PRA ( Netzhautablösung ) Alle Hunde in unserer Zucht sind HD / ED / PRA - frei. Die Gesundheit bei deren Eltern in England war und ist uns genauso wichtig wie der rassetypisch gutmütige Charakter - verbunden mit hoher Intelligenz und Arbeitsfreude. Ernährung Für  gutes gedeihen der Welpen ist hochwertiges Futter unverzichtbar, das gilt natürlich auch für ausgewachsene Hunde um Mangelerscheinungen und Krankheiten vorzubeugen. Hunde im Wachstum , in Sport oder Zucht benötigen eine andere Zusammensetzung als z.B. "Senioren". Bei sehr gutem Trockenfutter sind Zusatzgaben von Vitaminen , Mineralien etc. selten erforderlich  und sollten mit einem Kleintierspezialisten abgestimmt werden . Die Mengenangaben der Futterhersteller stellen natürlich nur Durchschnittswerte dar, die nicht berücksichtigen ob ein Hund ein guter oder schlechter "Futterverwerter" ist, oder ob der Hund sehr aktiv ist und dadurch erhöhten Futterbedarf hat. Darum gilt grundsätzlich : das Auge füttert mit ( bzw. abtasten der Rippenbogen )  soll heißen - ab einem Welpenalter von ca. 3,5 - 4,5 Monaten ( abhängig von schnellerem oder langsamerem Wachstum ) ist unbedingt  auf Gewichtskontrolle zu achten. Eine sehr gute "Maßeinheit "ist der Rippenbogen, man streicht über denselben beim stehenden Hund, wenn die Rippen bei leichtem Fingerdruck zu  fühlen sind, ist er gut in Form. Von diesem Maß sollte man sich nicht abbringen lassen, z, B. von einigen Hundesportlern die erst zufrieden sind, wenn die Rippen auf Entfernung zu zählen sind. Die Gewichtseinhaltung ist im Wachstum ganz besonders wichtig da bei ständigem Übergewicht des Welpen und Junghundes Folgeschäden vorprogrammiert werden. Durch Übergewicht aber auch Überlastung werden die noch weichen Knochen, Gelenke, Sehnen und Bänder übermäßig beansprucht und führen zwangsläufig zu Gesundheitsproblemen. Entgegen der weit verbreiteten Ansicht seinen Hund zu festen Zeiten zu füttern (geregelter Tagesablauf etc.), an die er sich sehr schnell gewöhnt.rate ich zu wechselnden Zeiten von ca. 1 - 1,5 Std. damit sich KEIN fester Zeitrahmen einprägt, der Hund sich nicht zum "Terroristen" entwickelt nur weil sie nicht pünktlich das Futter "auf den Tisch" bringen können, da z.B. der Arztbesuch o. ä. ihre Zeit durcheinander gebracht hat.  Empfehlenswert ist, den Hund morgens zu füttern bzw. bei zwei Mahlzeiten die 2. Mahlzeit Spätnachmittags / früher Abend zu geben damit er noch verdauen kann und sich vor dem schlafen gehen entleeren kann. Morgens weil er gesättigt ist und nicht hungrig zusieht wenn sie essen, evtl. das Betteln anfängt. WICHTIG FÜR REISENDE Seit 2004 ist der EU - Heimtierausweis Pflicht bei Reisen ins EU - Ausland. Aus der BRD stammende Tier müssen gechipt oder tätowiert sein, mindestens 30 Tage bis max. 12 Mon. vor dem Grenzübertritt gegen Tollwut geimpft sein. Besonderheiten: Irland / Großbritannien / Schweden haben eine Übergangsfrist von ca. 5 Jahren für ihre schärferen Anforderungen  ( Untersuchung auf Antikörper / Tollwutimpfungen sowie Zecken u. Bandwurm - Behandlung) Die aktuellsten Reise - Informationen finden Sie beim ADAC unter Tourset + Reiseführer - Länderinfos Die Heimtierausweise sind nur beim Tierarzt erhältlich. Fragen an das Deutsche Grüne Kreuz nur per E-Mail: heimtierausweis@dgk.de Unsere Welpen werden seit langem nur noch gechipt und mit dem Heimtierausweis übergeben.
Suchmaschinenoptimierung mit SuchTicker.de